Weil ALLE Kinder
unsere Zukunft sind!
Aktuelles
PFAD Wahlprüfsteine - Antworten der Parteien

Die PFAD Wahlprüfsteine „Pflegefamilien – eine unverzichtbare Ressource für die Jugendhilfe“, die wir an die Bundestags-Kandidatinnen und -Kandidaten gerichtet hatten (wir berichteten), haben wir in verkürzter Form (aufgrund technischer Vorgaben der Parteien) auch den Parteien mit der Bitte um Stellungnahme vorgelegt.

Hier ihre Antworten:

 

Weiterlesen...
 
Bundestagswahl 2021: Mehr als 300 Politiker*innen wollen sich in der nächsten Legislaturperiode für Kinderrechte einsetzen

Über 300 Kandidat*innen für die Bundestagswahl wollen sich in der nächsten Legislaturperiode für Kinder und ihre Rechte einsetzen und als #KinderrechteChampion in den neuen Bundestag ziehen.

Die Kampagne #KinderrechteChampion wurde von zehn Kinderrechtsorganisationen gestartet, um die Kinderrechte bei der Bundestagswahl auf die Agenda zu setzen und langfristig zu stärken. Die Kampagne geht auch über den Wahltag hinaus: Bundestagskandidat*innen und Abgeordnete des neuen Bundestages können sich der Aktion anschließen, um sich im neu gewählten Bundestag für die Umsetzung der Kinderrechte einzusetzen. Der PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. unterstützt die Kampagne.

Weiterlesen...
 
9. September: Tag des alkoholgeschädigten Kindes

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 10.000 Kinder mit sogenannten Fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD) geboren. Bei etwa 3.000 dieser Kinder kann das Fetale Alkoholsyndrom (FAS) diagnostiziert werden.

Viele alkoholgeschädigte Kinder wachsen in Pflegefamilien auf, da sich ihre Eltern nicht adäquat um sie kümmern können. Ihre vorgeburtliche Schädigung kann sehr unterschiedliche Auswirkungen haben, die man manchen Kindern mehr, manchen auch weniger ansieht. Dass der Grad der neuronalen Schädigung von den sichtbaren Anzeichen unabhängig ist, erschwert die so wichtige Diagnosestellung. Diese sollte möglichst früh erfolgen, damit die Kinder nicht überfordert werden und möglichst gut unterstützt werden können.

FAS und FASD sind vermeidbare, aber unheilbare Erkrankungen, die Menschen ein Leben lang einschränken! Deshalb setzt sich PFAD zusammen mit anderen Organisationen für eine Aufklärung der Öffentlichkeit über die Gefahren des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft ein.

 
Online-Seminar "Selbst-Sicher-Sein - Besuchskontakte als Entwicklungsaufgabe für (Pflege)Kinder und Erwachsene"

Wir freuen uns, dass wir für unser Online-Seminar am 25.09.2021 Dr. Christina Rothdeutsch-Granzer und Dr. Carmen Hofer-Temmel aus Graz gewinnen konnten, die gemeinsam zu Besuchskontakten in Pflegefamilien geforscht haben.

Sie werden zum Thema "Selbst-Sicher-Sein - Besuchskontakte als Entwicklungsaufgabe für (Pflege)Kinder und Erwachsene" referieren.

Die Teilnahme an diesem Online-Seminar, das im Rahmen des Fachteils unseres Ländergremiums II/2021 stattfinden wird, steht auch Gästen offen. Anmeldungen sind noch möglich bis zum 10.09.2021.

Einladung + Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 
PFAD Fachzeitschrift 3/2021: "Gute Passung"

PFAD Vorsitzende Dagmar Trautner im Editorial:

"Der Beginn eines Pflegeverhältnisses, das heißt, die geeignete Familie für ein Pflegekind zu finden, ist eine besonders wichtige Grundlage für die neue Familiengemeinschaft. Unter der Überschrift „Gute Passung“ haben wir Autor*innen gewinnen können, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln dieses Qualitätsmerkmal beschreiben.(...)
Viele gute Anregungen für gelingende, stabile Pflegeverhältnisse. Viele Jugendämter nehmen sich ausreichend Zeit für die Suche nach einer den Bedürfnissen des Kindes entsprechenden Familie, damit keine vorschnelle Unterbringung erfolgt. Bei einer Reihe von Jugendämtern scheitert es bereits am Mangel an verfügbaren Pflegefamilien. Wenn keine Auswahl zur Verfügung steht, sinkt die Messlatte für ein gutes Matching. Oft haben Jugendämter nicht genügend zeitliche Ressourcen, um Anpassungsprozesse in den einzelnen Familien zu beobachten und darauf angemessen zu reagieren. Wir sehen darin Aufgaben, denen bundesweit größere Beachtung entgegengebracht werden muss, um stabile Pflegeverhältnisse auf den Weg zu bringen."

Inhaltsangabe und Editorial dieser Ausgabe
Näheres zur PFAD Fachzeitschrift

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 81
Startseite | Impressum | Sitemap